Brügge in Westfalen ist der westlichste Stadtteil von Lüdenscheid im Sauerland und liegt im Volmetal.

Bis 1969 war Brügge eine Ortschaft in der Gemeinde Lüdenscheid-Land, die dann im Zuge einer kommunalen Neugliederung mit der Stadt Lüdenscheid vereinigt wurde. Ursprünglich wohl bedeutender als der gegenwärtige Ortskern war das heute zu Brügge gehörende Winkhausen am Ausgang des Lösenbachtales. Hingegen dürfte sich im Zentrum seit jeher ein Übergang über die Volme in Richtung Halver befunden haben - daher wohl auch der Name. Brügge gewann seine Bedeutung mit dem Bau der Volmetalbahn in den 1870er Jahren und der Eröffnung der Stichbahn Brügge-Lüdenscheid 1880. Es entwickelte sich als Eisenbahnknotenpunkt, über welchen ein Großteil des Lüdenscheider Personen- und Güterverkehrs abgewickelt wurde. Die Errichtung der ortsbildprägenden evangelischen Kreuzkirche 1899 und des Bahnhofsgebäudes - eines größeren als in Lüdenscheid-Stadt - waren Ausdruck davon. Der Funktion als Eisenbahnknotenpunkt geschuldet, erlebte Brügge im Zweiten Weltkrieg ein alliiertes Bombardement, welchem auch einige Wohngebäude zum Opfer fielen.

In Brügge gibt es eine offene Ganztagsgrundschule, mehrere Kindergärten und einen Kinder- und Jugendtreff. An Gotteshäusern finden sich eine evangelische, eine katholische und eine neuapostolische Kirche. Der evangelische Friedhof liegt nördlich oberhalb der Volmestraße Richtung Lüdenscheid, der katholische am Ortsausgang an der Parkstraße. Die Ortsmitte ist ein Unterzentrum mit Möglichkeiten zur Deckung des täglichen Bedarfs. Der gegenwärtige Bahnhaltepunkt liegt am westlichen Rand des alten Bahnhofsgeländes.

 

Brügge wird von Fichten- und Mischwäldern umgeben, die zum Wandern, Joggen und Spazieren einladen. Neben den beiden Wahrzeichen - der evangelischen Kreuzkirche und dem bekannten Brügger EisenbahnreiterstellwerkReidemeisterhaus in Winkhausen wurde durch Teilabriss und Integration in eine neue Fabrikationshalle vollkommen entstellt und als Zeuge der Ortsgeschichte entwertet. Das unweit im oberen ElspetalSchloss Neuenhof ist bei Besuchern beliebt. Technikinteressierte werden sich vor allem für die noch teilweise in Betrieb befindlichen Eisenbahnanlagen und ihre Technik interessieren: So steht in Brügge das deutschlandweit letzte sog. TS3-Signal aus der Dampflokzeit. Die Bahnanlagen werden durch ein imposantes Bahnhofsgebäude und das bereits erwähnte Reiterstellwerk ergänzt. Das ortsbildprägende Bahnhofsgebäude ist ein denkmalgeschützter Jugendstilbau von ortsgeschichtlich herausragender Bedeutung. Seit Erwerb durch die Stadt Lüdenscheid vor einigen Jahren steht es leer, während Bemühungen zur Instandhaltung oder Nutzung weitgehend unterblieben. Nach Findung von Bauschäden hat die Stadt inzwischen den Abbruch und damit die Beseitigung des Baudenkmals beschlossen. - wird der Ort durch Bauten der Jahrhundertwende geprägt. Vor allem an der in Tallage verlaufenden Volmestraße und der in die Stadt Lüdenscheid führenden Parkstraße finden sich noch viele Bauten aus der Eisenbahngründerzeit. Sie prägen seit über einhundert Jahren das Gesicht des Ortes. Ein ehemals bedeutendes und denkmalgeschütztes gelegene

Weiterhin findet sich an der B54/229 in Richtung Oberbrügge und Lüdenscheid noch eine große Tankstelle mit Raststätte. Sie stammt aus den fünfziger Jahren und erinnert an die Zeit, als der überregionale Verkehr noch nicht über Autobahnen lief.

 
Brügge i.W., Powered by Joomla!